loader

ElCom Infoveranstaltung

Anlässlich der diesjährigen ElCom Informationsveranstaltung vom 25.5.2021 hat das BFE bestätigt, dass für Flexibilitäten mehr Markt geschaffen werden soll, um die Umsetzung der Energiestrategie 2050 weiter voranzubringen. Auch die aktuelle Betrachtungsweise der ElCom im Umgang mit Batteriespeichern, einer wichtigen Technologie für Flexibilitäten, unterstützt dieses Bestreben grundsätzlich. Ausgerechnet das BFE selbst untergräbt jedoch die Marktmöglichkeiten für […]

Flexibilitäten für die Energiestrategie 2050

Der Begriff der Flexibilitäten ist noch nicht überall geläufig, jedoch ändert sich dies gerade! Das BFE nennt Flexibilitäten seit einiger Zeit explizit als Teil des «Bundesgesetzes über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien». Mit Flexibilitäten sind jeweils alle gezielt steuerbaren Lasten, Produktionsanlagen oder Speicher am Stromnetz gemeint und sind somit nichts Neues. Grosse Flexibilitäten nutzt swissgrid zur Erbringung der netzstabilisierenden Systemdienstleistungen. Und über die Rundsteuerung der Netzbetreiber werden seit langer Zeit kleine Flexibilitäten wie Boiler, Waschmaschinen, Wärmepumpen und mehr zugeschaltet oder gesperrt. Neu sind die rechtlichen Grundlagen und der Wert, der kleinen Flexibilitäten, daraus erwächst. Und dieser Wert dürfte in […]

FTTH-Canvas

Unser «FTTH Canvas» zur Telekominfrastruktur.👉🏻 Inspiriert vom Business Model Canvas von Alex Osterwalder haben wir 14 Jahre FTTH-Erfahrung aus rund 100 Projekten in den FTTH Canvas verpackt.

xseed.works begleitet die Gemeinde Mörschwil in die nächste Generation der Telekominfrastruktur

xseed.works GmbH begleitet die Gemeinde Mörschwil seit der ursprünglichen Fragestellung, über die Strategie und die Vertragsverhandlungen bis hin zu den ersten beleuchteten Glasfasern, und ist stolz darauf, bei der nächsten Generation der Telekominfrastruktur dabei zu sein.

Wie weiter nach der Weko-Verfügung gegen Swisscom?

Die Wettbewerbskommission hat gegen Swisscom vorsorgliche Massnahmen wegen ihrer neuen FTTH-Strategie mit der sogenannten Punkt-zu-Multipunkt-Architektur verfügt. Sie will sicherstellen, dass auch in FTTH-Alleinbaugebieten der Swisscom die anderen Telekomanbieter durchgehende Glasfasern von der Swisscom-Zentrale bis zu den Endkunden mieten können. Wie geht es nun weiter?